Meine liebe zum Golden Retriever, wie alles begann....

Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Stefanie Muskulus und lebe mit meiner Familie in Bad Salzungen/Thüringen.

Meine liebe zum Golden Retriever begann 2003, mit meiner ersten Hündin Dina und schon bald war klar, es wird noch einen zweiten Golden geben, den ich auch durch einen Zufall (er wurde leider bei der Züchterin nicht abgeholt)bekam.

Mit der Begrüßung, "Und das ist der Ben".... habe ich Ihn meiner Familie vorgestellt.Ben ist sehr umgänglich und immer darauf bedacht, seinen Menschen zu gefallen, somit war es nicht allzu schwer im die nötigen Kommandos beizubringen.

Die zwei waren gleich ein Herz und eine Seele(wie ein altes Ehepaar). Wir hatten viel Spaß mit den beiden und Sie haben mich und meine Familie immer treu begleitet(wie Goldis das eben so tun). Da Dina neun Jahre später gesundheitlich schon ziemlich angeschlagen war und ich Bedenken hatte das sich Ben alleine fühlt, habe ich mich 2013 entschieden, mir noch einen kleinen Rüden, bei der gleichen Züchterin zu holen.Es war so schön nach so langer Zeit wieder einmal so viele kleine Goldis zusehen und so habe ich mir Jerry ausgesucht.Nach neun Jahren alles vergessen, was so ein kleiner Welpe alles anstellen kann, buddelte sich Jerry fast täglich aus unserem Garten und wenn ich dachte, ich habe ein Loch gefunden, fing am nächsten Tag wieder  alles von vorne an und er fand immer eine neue Stelle, das könnt ihr mir glauben...Ich mit meiner Geduld schon fast am Ende, wäre Jerry beinahe wieder bei der Züchterin gelandet...,dank meines Mannes der eigentlich nicht so ein großer Hundefan ist wie ich, durfte er dann doch bleiben....:-)Aber auch er hört jetzt gut und ist ein echter Schatz.

2015 mussten wir uns leider von Dina verabschieden und so zog wenig später im August unsere Shirly ein,

die wir mit 5 Monaten in der nähe von Cottbus abholten. Die Preußin, wie Sie mein Schwiegervater liebevoll nennt, ist ein echter Sonnenschein, hört aufs Wort und ist sehr gelehrig.

Meine Hunde sind da wo wir sind, immer mit dabei und leben mit uns im Haus.

Das muss man mögen, wir tun es.